Fach- & Koordinierungsstelle

für die Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen*

Inhalte und Themen des Fachbereichs

Mädchen und junge Frauen im Kontext von · Schule – Beruf/Ausbildung/Studium · Berufsorientierung und Lebensplanung · Identität · Jugendkulturen, Freizeit und Freizeitverhalten · Gewaltprävention, Gewalterfahrungen · Gesundheit · Migration und/oder Fluchterfahrungen · Sexualität und sexuelle Orientierung · Vereinbarkeit von Familie und Beruf · Erwerbslosigkeit

 

Wir bieten
Qualifizierung, Fortbildung und Fachberatung für pädagogische Fachkräfte, Träger der Kinder- und Jugendhilfe und Multiplikator/inn/en, die mit Mädchen und jungen Frauen arbeiten.


Wir entwickeln
Expertisen für die kommunale Praxis, Politik und Wissenschaft.

 

Wir initiieren und koordinieren

stadtweite Projekte, Fachveranstaltungen und Aktionen zur Förderung einer geschlechtergerechten Kinder- und Jugendhilfe in Dresden und darüber hinaus.

 

Wir unterstützt Multiplikator/inn/en durch

  • Organisation von Workshops und Vermittlung von Referent/inn/en
  • Input, Austausch und Vernetzung in Fach-AGs und fachpolitischen Gremien der Stadt Dresden
  • Beteiligung an kommunaler geschlechtergerechter
    Jugendhilfeplanung
  • Öffentlichkeitsarbeit, Pressemitteilungen, Stellungnahmen
Claudia Döring (l.), Katrin Gottschaldt (r.)
Claudia Döring (l.), Katrin Gottschaldt (r.)

Ansprechpartnerinnen

 

Claudia Döring

Dipl.-Sozialpädagogin & WenDo-Trainerin

E-Mail: claudia.doering@maedchenarbeit-dresden.de

 

Katrin Gottschaldt

Dipl.-Sozialpädagogin & systemische Familientherapeutin

E-Mail: katrin.gottschaldt@maedchenarbeit-dresden.de

Anschrift

Hoyerswerdaer Str. 22, 01099 Dresden

 

Kontakt

Tel.: (0351) 32 02 96 62

E-Mail: fachstelle@maedchenarbeit-dresden.de

 

Informationen zum VSP unter: www.vsp-dresden.org


Don’t fall in love with the rockstar

– be the rockstar!

 


Female Beat Bazarrr – Mädchen* und Frauen* in der Musik ist ein Kooperationsprojekt des Dresdner scheune e.V., der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. und der Dresdner Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen, welches sich die Sichtbarmachung und Stärkung von Frauen* und Mädchen* in der Musik zur Aufgabe gemacht hat. Am 1. und 2. September 2017 gibt es dazu eine Konferenz, verschiedene Workshops und natürlich Musik. Alle Programmpunkte finden in und an der scheune, Alaunstraße 36-40, 01099 Dresden statt.

 

Meldet euch an, kommt vorbei, leitet die Info an Interessierte weiter, unterstützt uns und unser Anliegen dem Sexismus in der Musikkultur etwas entgegen zu setzen!

Download
Alle Informationen auf einen Blick in unserem Flyer
Programm_Female Beats.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Infoveranstaltung: Mädchen* und Bildung – Mädchen* ohne Bildungsabschluss

Welche Möglichkeiten haben Mädchen* und junge Frauen* ohne Schulabschluss in Dresden?

In Sachsen waren 2014 8,3 Prozent der Abgänger*innen/Absolvent*innen ohne Hauptschulabschluss. Wie stellt sich aktuell die Situation in Dresden dar? Und welche Chancen und Perspektiven haben Mädchen*/junge Frauen* im Übergang zwischen Schule und Beruf? Welche Möglichkeiten haben Mädchen* ohne Schulabschluss, im Übergangssystem und welche Möglichkeiten zur Nachqualifizierung gibt es in Dresden?

Die Informationsveranstaltung gibt einerseits Antworten auf diese Fragen und andererseits unterstreicht sie den Netzwerkgedanken zwischen allen Beteiligten, die mit Mädchen* und jungen Frauen* arbeiten. Dazu hat die Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in Dresden eine Berufsberaterin U25 der Agentur für Arbeit, eine Mitarbeiterin des Schulverwaltungsamtes und von KluB, die Straßenschule (Treberhilfe Dresden e.V.) eingeladen.

 

_Frau Schubert ist Berufsberaterin der Agentur für Arbeit in Dresden und wird über ihre Erfahrungen mit Jugendlichen in Übergangssystemen (einer Brücke zwischen Schule und Ausbildung) sprechen. Insbesondere wird sie dabei auf Gründe für das Verlassen der Schule ohne Abschluss und die aktuellen Möglichkeiten des ‚Nachholens‘ des Schulabschlusses eingehen.

_Vom Dresdner Schulverwaltungsamt erhalten Mädchen* und junge Frauen* ebenso Informationen über die Schulpflicht, wie sie nach dem Gesetz besteht. Es wird ein Einblick in den Umgang mit Schulpflichtverletzungen geboten, der auch Aufschluss darüber gibt, wie die Zuständigkeit der Landeshauptstadt Dresden geregelt ist.

_Peggy Schramm ist Koordinatorin des Projekts KluB (Kompetenzen Leben und Bilden) – der Straßenschule des Treberhilfe Dresden e.V.. Dabei handelt es sich um ein straßenpädagogisches Bildungsprojekt, zur Förderung der sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung, für junge Menschen in besonderen Lebenslagen.

 

Zielgruppe:

_Fachkräfte aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, die mit Mädchen* und jungen Frauen* arbeiten

(ab 7. Klasse) bspw.: Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (§§11-14 SGB VIII), Förderung der Erziehung in der Familie (§§16-21 SGB VIII), Hilfen zur Erziehung, Eingliederungshilfe und Hilfe für junge Volljährige (§§27-41 SGB VIII)

_Jugendamt – Allgemeiner Sozialer Dienst

_Agentur für Arbeit

 

Termin: Do, 07.09.17 | 9.30–12.00 Uhr

Ort: Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen Dresden

       Hoyerswerdaerstr. 22 I 01099 Dresden

Teilnahmegebühr: kostenfrei | Anmeldung unter: fachstelle@maedchenarbeit-dresden.de

Ansprechperson: Katrin Gottschaldt


Rückblick: FACHTAGUNG »1001 Vorurteil in der pädagogischen Arbeit mit Mädchen* & Jungen* in der Migrationsgesellschaft«

Fachtag: 1001 Vorurteil in der pädagogischen Arbeit mit Mädchen* und Jungen* in der Migrationsgesellschaft am 28. März 2017 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Unsere Gesellschaft wird vielfältiger. Menschen aus aller Welt kommen nach Deutschland, überwiegend, weil sie vor Krieg und Elend fliehen. Mit ihnen kommen bislang gesellschaftlich marginalisierte Lebensentwürfe,
Überzeugungen und Religionen. Das bereichert unsere Gesellschaft und fordert sie andererseits heraus. Insbesondere der Umgang mit Muslim*innen erzeugt Verunsicherung und Angst, selbst bei Menschen, die mit Migrant*innen arbeiten: Sozialarbeiter*innen, Psycholog*innen und Pädagog*innen. Im Rahmen von Vorträgen und Wokshops dachten wir auf diesem Fachtag mit  ihnen gemeinsam über die Herausforderungen in der Migrationsgesellschaft nach.

 

PROGRAMM

Grußwort: Kristina Winkler, Integrations- und Ausländerbeauftragte der LH Dresden

 

Impulsreferat I: "Generation Allah – Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen"

Ahmad Mansour ist Psychologe und betreut bei der Beratungsstelle „Hayat“ Familien von radikalisierten Jugendlichen. Er ist als Programmdirektor für die European Foundation for Democracy tätig. Darüber hinaus engagiert er sich in zahlreichen Projekten mit Jugendlichen zum Thema Gleichberechtigung und Extremismus.

Impulsreferat II: "1001 Vorurteil in der pädagogischen Praxis aus rassismuskritischer Perspektive"

Fidan Yiligin ist Bildungsreferentin (Perspektiven-Bildnerin, Empowerment, Genderkompetenz, TRIMB® in der Traumaberatung)

 

Im Anschluss: Arbeit in Workshops und interaktiver Ergebnisaustausch

 

Termin: 28.03.17 | 9.00–16.30 Uhr

Ort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Download
Alle Informationen zum Fachtag auf einen Blick
Programm, Inhalte der Referate und Workshops, Informationen zu den Referent*innen, Anmeldemodalitäten, Infos zum Veranstaltungsort, Kooperationspartner*innen etc.
Einladung_Fachtag_1001 Vorurteil_28.03.1
Adobe Acrobat Dokument 618.7 KB

Rückblick: FACHTAG Geschlechtergerechte Berufsorientierung – (k)ein Bildungsauftrag für die Schule!?

Schule ist ein wichtiger Lern- und Lebensraum für Mädchen und Jungen. Ob sie ihre persönlichen Potenziale voll entfalten können, hängt auch davon ab, inwieweit die Zuschreibung von Geschlechterrollen Einfluss auf ihre weitere Lebensplanung hat. Insbesondere bei der Berufswahl wirken häufig starke Stereotypisierungen: Jungen kommen kaum auf die Idee, Florist zu werden, Mädchen studieren selten Elektrotechnik. Das hat jedoch wenig mit individuellen Bedürfnissen, Interessen und Begabungen zu tun, als vielmehr mit der Vorstellung, in welchen Bereichen Frauen bzw. Männer "normalerweise" arbeiten. Lehrkräfte wirken an einer Schlüsselstelle, an der sie tradierte Rollenvorstellungen reflektieren und kritisch hinterfragen können. Sie können Mädchen und Jungen dabei unterstützen, ihre Berufswahl selbstbewusst und frei von Geschlechterklischees zu gestalten.

 

Der Fachtag vom 7. November 2016 in der Agentur für Arbeit Dresden widmete sich genau diesem Themenfeld.

Schirmherrin der Veranstaltung war Brunhild Kurth, Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Inhalte des Fachtags waren:

 

VOTRÄGE

"Mädchen- und Jungenbilder heute: etwas Altes, etwas Neues, zwei Schritte vor und einer zurück? - Wie und warum Geschlechterstereotype Mädchen und Jungen in ihren Entwicklungen und Perspektiven beschneiden"

Referentin: Dr. Claudia Wallner; Dipl.-Pädagogin, Referentin, Praxisforscherin und Autorin

 

"Berufswahlperspektiven von Mädchen und Jungen - empirische Befunde, theoretische Erklärungen und Ansätze pädagogischer Begleitung im Kontext Schule"

Referentin: Dr. Katja Driesel-Lange; Dipl.-Pädagogin, Universität Münster/Institut für Erziehungswissenschaften

 

MODERIERTES FACHGESPRÄCH

"Geschlechtergerechte Berufsorientierung als Bildungsauftrag!"

 

Die Veranstaltung war eine Kooperation zwischen:

der Gleichstellungsbeauftragten für Frau und Mann der LH Dresden, der Dresdner Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen, der Fachstelle für Jungen- und Männerarbeit Dresden, der Agentur für Arbeit Dresden sowie der Sächsischen Bildungsagentur - Regionalstelle Dresden

 

Download
Das vollständige Programm des Fachtags mit allen Informationen
Fachtag_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 332.4 KB

Rückblick: Fachtag "Zukunft ohne Geschlechterklischees"

In Kooperation mit der Dresdner Fach- und Koordinierungsstelle für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen und der Fachstelle für Jungen- und Männerarbeit Dresden veranstaltete das Büro der Gleichstellungsbeauftragten eine Fachtagung unter dem Titel "Zukunftsplanung ohne Geschlechterklischees". Dieser fand am 10. März 2016, 9.00 bis 13.00 Uhr, im Festsaal des Neuen Rathauses Dresden, Dr.-Külz-Ring 19 (Eingang über Goldene Pforte), statt.

 

Der Fachtag wurde im Vorfeld des diesjährigen Girls´ Day/Boys´ Day durchgeführt und richtete sich an Fachkräfte sowie an Interessierte. Er bot eine komprimierte und zentrale Möglichkeit, sich dem Thema der geschlechtergerechten Berufsorientierung und Lebensplanung anzunähern. Ziel dieses Fachtages war es, einerseits tradierte Rollenbilder zu hinterfragen und andererseits praxisnahe Anregungen für die Arbeit mit Mädchen und Jungen zu geben.

Download
Programm
Alle Informationen zum Fachtag mit sämtlichen Workshopangeboten können Sie hier herunterladen:
Einladung Fachtag_10.03.16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 470.6 KB