Film

Filmreihe VOICES OF CHANGE

 

Mi, 30.05.2018 | 19:00 Uhr

»Pride« Matthew Warchus | Spielfilm | 120 Minuten | GB | 2014

 

Im von Margaret Thatcher regierten Großbritannien bildet sich im Sommer des Jahres 1984 die ungewöhnliche Allianz zweier Gruppen: Eine Schwulen- und Lesbengruppe aus London beschließt bei der Gay Pride Demo 1984, unter dem Namen „Lesben und Schwule für die Bergarbeiter“ (Lesbians and Gays Support the Miners – LGSM) Spenden für die Familien streikender Bergleute zu sammeln. Nach anfänglichen Absagen aufgrund von Vorurteilen seitens der Gewerkschaft sucht die Gruppe auf eigene Faust einen Ort, den sie unterstützen kann. Das kleine walisische Bergarbeiterdorf Onllwyn lässt sich auf ein Treffen ein. Die ungewöhnliche Konstellation sorgt für Irritationen auf beiden Seiten…

Eine Feel-Good Komödie nach einer außergewöhnlichen wahren Begebenheit. (Quelle: www.moviepilot.de)

 

Filmeinführung durch: Jana Günther »Solidarität kennt keine Grenzen«, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Soziologie der TU Dresden

 

Ort: Theater Wanne im Stadtteilhaus – Dresden Äußere Neustadt, Prießnitzstr. 18, 01099 Dresden

Eintritt: 7,- € / erm. 5,- €


Eine Veranstaltung im Rahmen des CSD Dresden 2018

Alle Filmabende der Reihe auf einen Blick:

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftrag-ten der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Frauenstadtarchiv Dresden, dem *sowieso* Frauen für Frauen e. V., dem Landesfrauenrat Sachsen e. V., der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Dresden.



7. Dresdner Frauen*kurzfilmnacht – »Double Check«

Die Ergebnisse des Filmvotings der Frauen*kurzfilmnacht. Platz 1: Die Ballade von Ella Plummhoff | Platz 2: Dusk | Platz 3: Die Brunnenfrau

Es war ein Abend mit vielen wundervollen Gästen, die den großen Saal der Schauburg füllten, und mit teils preisgekrönten Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, die dazu einluden, doch noch einmal genauer hinzuschauen – den zweiten Blick zu wagen – und im Doppelpack daherkamen. Sie erzählten eine Lebensgeschichte anhand von vielschichtigen Texten aus max. 160 Zeichen, verwischten die Grenzen zwischen Fantasie und Realität, fahndeten nach Identitäten im digitalen Großstadtdschungel und in der eigenen Gefühlswelt, stellten unsere Annahmen auf den Prüfstand und eröffneten uns eine andere Perspektive auf uns selbst.

Ein Programm mit zwei Deutschland-Premieren und mehreren Dresden-Premieren, das Fragen stellte und sich berührend, verträumt, humorvoll, nachdenklich, überraschend, aktuell, sozialkritisch sowie pointiert präsentierte, wobei es überwiegend (aber nicht ausschließlich) weibliche* Sichtweisen in den Fokus rückte.

 

8 Filme – kurz und entschlossen!

 

Termin: Di. 06.03.18 | 19:00 Uhr

Ort: Filmtheater Schauburg, Königsbrücker Str. 55, 01099 DD


Rückblick: KLARSICHT_STREIFEN Vol. 3 – »Shorts im Que(e)rschnitt«

Bild: ein Kind von hinten, von dem man nur den schwarzen Rock, die regenbogenfarbenen Strumpfhosen und die braunen Stiefel sieht.  Schrift: Kurzfilmprogramm "Klarsicht_Streifen Vol. 3 - Shorts im Que(e)rschnitt", Symbole für Untertitel, Audiodeskription

Vielfalt war Programm bei diesem bunten Kurzfilmabend am 8. November 2017 im Programmkino Ost. Er fand im Rahmen der 4. Diversity Tage der TU Dresden statt und wartete mit nationalen und internationalen Filmen der Genres Animation, Dokumentation und Spielfilm auf.

 

Weiblich, männlich, dazwischen oder mittendrin?! Geschlecht und Geschlechteridentitäten sind bunt und facettenreich. Es gibt kein einfaches Entweder-Oder. Die Vielfalt des Seins – im wahrsten Sinne des Wortes – vor Augen zu führen, ist Anliegen der Klarsicht_Streifen: und zwar auf unerwartete, nachdenkliche, berührende, gnadenlos ehrliche, heitere, interkulturelle und barrierefreie Weise.

 

Im Anschluss an das Programm gab es ein Filmgespräch, bei dem wir auf dem Podium folgende Gäste herzlich begrüßten: Franziska Schneider, Mitarbeiterin der Stabsstelle Diversity Management der TU Dresden | Britta Borrego, geschäftsleitende Bildungsreferentin der LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V. | Ria Klug, Schriftstellerin* und Kolumnistin*.

Eine Veranstaltung des *sowieso* KULTUR BERATUNG BILDUNG

in Kooperation mit der Stabsstelle Diversity Management der TU Dresden.


Das vollständige Programm der 4. Diversity Tage der TU Dresden finden Sie hier.

Die Geräte zum Ausspielen der Audiodeskriptionen wurden uns vom Filmfest Dresden zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns ganz herzlich für die freundliche Unterstützung.

Download
Einladung und Filmprogramm als barrierefreie PDF zum Download
Barrierefrei_Klarsicht_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 437.2 KB
gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Die Veranstaltung wurde gefördert durch:



Rückblick: 6. Dresdner Frauen*kurzfilmnacht »Reality Check«

6. Dresdner Frauenkurzfilmnacht "Reality Check"

Die komplett ausverkaufte Kurzfilmnacht wartete wieder mit Entdeckungen und Preisträgerfilmen der Genres Spielfilm, Dokumentation und Animation auf. Gemeinsam war den Filmen die teilweise auch mal gnadenlose Überprüfung unserer gesellschaftlichen Realitäten.

 

Egal ob geheimes Regierungstreffen, Selbstanalyse beim Psychotherapeuten, Ringkampf auf dem Kunstmarkt, nervenaufreibendes Jobinterview, Jagd nach einem Krippenplatz, Krisenmanagement am Telefon, Gefangensein in ethnozentrischen Weltbildern, Flucht vor Monotonie, Amtseinführung als Abgeordnete im Repräsentantenhaus oder Transformation zur Superheldin – im Mittelpunkt dieser Kurzfilmnacht standen Frauen, verbunden durch ihre Arbeit sowie das Ringen um die eigene Position. Diese gilt es, zu vertreten – und das vor allem miteinander – gegen jenen rückwärtsgewandten Wind, der immer schärfer bläst...

 

11 Filme – kurz und entschlossen!

Das Ergebnis des Publikumsvotings der 6. Dresdner Frauenkurzfilmnacht: Platz 1 "Operator", Platz 2 "Krippenwahn" und Platz 3 "Listen"

Und hier nun das Ergebnis des Publikumsvotings:

Von 208 Zuschauer*innen beteiligten sich insgesamt 100 am Filmvoting. Klarer Favorit des Abends war der Britsche Film "Operator/Die Telefonistin" von Caroline Bartleet. Den 2. Platz belegt "Krippenwahn" von Regisseurin Satu Siegemund. Und auf Platz 3 wählten Sie die dänisch-finische Kooproduktion "Listen" von Hamy Ramezan und Rungano Nyoni. "Domestic Policy" von Alicia MacDonald und "Der Kiosk" von Anete Melece landeten auf den Plätze vier und fünf.

Wir bedanken uns von Herzen fürs Mitmachen und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

 

Termin: Di, 07.03.17 | 19.00 Uhr
Ort: Filmtheater Schauburg, Königsbrücker Str. 55, 01099 DD