Film

Filmvorführung: Das Mädchen Wadjda

Im Oktober zeigen wir den Film „Das Mädchen Wadjda“. Im Film geht es um ein Mädchen in Saudi-Arabien, das Wadjda heißt. Wadjda träumt von einem grünen Fahrrad. Aber ihre Mutter sagt: „Bei uns fahren Mädchen nicht Fahrrad“. Wadjda muss sich deshalb etwas einfallen lassen. Sie möchte unbedingt das Fahrrad kaufen. Mit dem Fahrrad möchte Sie nämlich mit dem Jungen Abdullah um die Wette fahren.

 

Wir zeigen den Film auf Arabisch. Es gibt deutsche Untertitel. Auch Kinder können den Film sehen.

 

Ansprechpartnerin: Annemarie Grünert

Termin: Fr 15.10.

Zeit: 16:00 Uhr

Ort: im *sowieso*

Kosten: kostenfrei


RÜCKBLICKE:

Rückblick: 7. Dresdner Frauen*kurzfilmnacht – »Double Check«

Die Ergebnisse des Filmvotings der Frauen*kurzfilmnacht. Platz 1: Die Ballade von Ella Plummhoff | Platz 2: Dusk | Platz 3: Die Brunnenfrau

Es war ein Abend mit vielen wundervollen Gästen, die den großen Saal der Schauburg füllten, und mit teils preisgekrönten Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, die dazu einluden, doch noch einmal genauer hinzuschauen – den zweiten Blick zu wagen – und im Doppelpack daherkamen. Sie erzählten eine Lebensgeschichte anhand von vielschichtigen Texten aus max. 160 Zeichen, verwischten die Grenzen zwischen Fantasie und Realität, fahndeten nach Identitäten im digitalen Großstadtdschungel und in der eigenen Gefühlswelt, stellten unsere Annahmen auf den Prüfstand und eröffneten uns eine andere Perspektive auf uns selbst.

Ein Programm mit zwei Deutschland-Premieren und mehreren Dresden-Premieren, das Fragen stellte und sich berührend, verträumt, humorvoll, nachdenklich, überraschend, aktuell, sozialkritisch sowie pointiert präsentierte, wobei es überwiegend (aber nicht ausschließlich) weibliche* Sichtweisen in den Fokus rückte.

8 Filme – kurz und entschlossen!

Termin: Di. 06.03.18 | 19 Uhr

Ort: Filmtheater Schauburg, Königsbrücker Str. 55, 01099 DD


Rückblick: KLARSICHT_STREIFEN Vol. 3 – »Shorts im Que(e)rschnitt«

Bild: ein Kind von hinten, von dem man nur den schwarzen Rock, die regenbogenfarbenen Strumpfhosen und die braunen Stiefel sieht.  Schrift: Kurzfilmprogramm "Klarsicht_Streifen Vol. 3 - Shorts im Que(e)rschnitt", Symbole für Untertitel, Audiodeskription

Vielfalt war Programm bei diesem bunten Kurzfilmabend am 8. November 2017 im Programmkino Ost. Er fand im Rahmen der 4. Diversity Tage der TU Dresden statt und wartete mit nationalen und internationalen Filmen der Genres Animation, Dokumentation und Spielfilm auf.

Weiblich, männlich, dazwischen oder mittendrin?! Geschlecht und Geschlechteridentitäten sind bunt und facettenreich. Es gibt kein einfaches Entweder-Oder. Die Vielfalt des Seins – im wahrsten Sinne des Wortes – vor Augen zu führen, ist Anliegen der Klarsicht_Streifen: und zwar auf unerwartete, nachdenkliche, berührende, gnadenlos ehrliche, heitere, interkulturelle und barrierefreie Weise.

Im Anschluss an das Programm gab es ein Filmgespräch, bei dem wir auf dem Podium folgende Gäste herzlich begrüßten: Franziska Schneider, Mitarbeiterin der Stabsstelle Diversity Management der TU Dresden | Britta Borrego, geschäftsleitende Bildungsreferentin der LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V. | Ria Klug, Schriftstellerin* und Kolumnistin*.

Eine Veranstaltung des *sowieso* KULTUR BERATUNG BILDUNG

in Kooperation mit der Stabsstelle Diversity Management der TU Dresden.


Das vollständige Programm der 4. Diversity Tage 2017 der TU Dresden finden Sie hier.

Die Geräte zum Ausspielen der Audiodeskriptionen wurden uns vom Filmfest Dresden zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns ganz herzlich für die freundliche Unterstützung.

gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Die Veranstaltung wurde gefördert durch:



Rückblick: 6. Dresdner Frauen*kurzfilmnacht »Reality Check«

6. Dresdner Frauenkurzfilmnacht "Reality Check" kuratiert von Susanne Seifert

Die komplett ausverkaufte Kurzfilmnacht wartete wieder mit Entdeckungen und Preisträgerfilmen der Genres Spielfilm, Dokumentation und Animation auf. Gemeinsam war den Filmen die teilweise auch mal gnadenlose Überprüfung unserer gesellschaftlichen Realitäten.

Egal ob geheimes Regierungstreffen, Selbstanalyse beim Psychotherapeuten, Ringkampf auf dem Kunstmarkt, nervenaufreibendes Jobinterview, Jagd nach einem Krippenplatz, Krisenmanagement am Telefon, Gefangensein in ethnozentrischen Weltbildern, Flucht vor Monotonie, Amtseinführung als Abgeordnete im Repräsentantenhaus oder Transformation zur Superheldin – im Mittelpunkt dieser Kurzfilmnacht standen Frauen, verbunden durch ihre Arbeit sowie das Ringen um die eigene Position. Diese gilt es, zu vertreten – und das vor allem miteinander – gegen jenen rückwärtsgewandten Wind, der immer schärfer bläst...

 11 Filme – kurz und entschlossen!